Ernährung und Gesundheit

 

 

Ich bin ein großer Fleischliebhaber! Und ich knabber gerne an Knochen und Stöckern.

Neben Rind gibt es auch mal Lamm, Wild oder Ross. Knochen bekomme ich beim Ross-Schlachter gratis!

Manchmal esse ich auch ein kleines Stück Apfel oder Kartoffel oder bekomme neben meine normalen Näpfe ein alkoholfreies Bier oder ein Ei gereicht.

Geflügelherzen finde ich auch super!

Wie die meisten Finnischen Lapphunde bin ich als urtypischer mittelgroßer Hund gesundheitlich nicht besonders kompliziert. Ich komme mit all den Impfungen, Entwurmungen und co. gut klar und habe ein pflegeleichtes Fell, mit dem ich bei fast jedem Wetter gut gerüstet bin. Einzig im Hochsommer bin ich froh, wenn ich mit Wasser im Schatten liegen darf und nicht so viel laufen muss. Aber zum Spielen finde ich auch dann noch die Energie.

Wenn es nicht zu heiß ist, laufe ich beim Joggen oder Radfahren immer gerne mit.

Meine Hüfte ist eine A1-Hüfte, sie zeigt keine Hinweise auf Tendenzen zur Hüftdysplasie.

Gemäß Gentest habe ich keine genetischen Anlagen für die Glycogenspeicherkrankheit Morbus Pompe.

Wie mein Vater trage ich ein gesundes und ein mutiertes Allel auf dem PRCD-Gen. Da das gesunde Allel beim Finnischen Lapphund - wie auch bei vielen anderen Rassen - jedoch dominiert und der Gendefekt rezessiv ist, kann ich an der erblich bedingten Augenerkrankung der progressiven Retinaatrophie (prcd-PRA) nicht erkranken. Um dies auch für meine kleinen Nachkommen sicherzustellen, suche ich eine Lapphündin, die nicht Trägerin von prcd-PRA ist.

Gemäß Augen-Veterinär habe ich generell gesunde Augen.

© 2018 Sophie von Tomforde & Daniel Braune-Krickau

  • Instagram Aquila